Die Förderung von alternativen, nicht-kommerziellen Open Science-Infrastrukturen & -Services (OSIS) durch Forschungseinrichtungen in Österreich – Empfehlungen, Kriterien & Modelle

Andreas Ferus, Falk Reckling

Abstract


Der Beitrag präsentiert einen Teil der Arbeitsergebnisse der Unterarbeitsgruppe „Open Access-Awareness/Nicht-kommerzielle Open Access-Infrastrukturen und Services“ des Teilprojekts 4 „Förderung von Open Access-Publikationen und alternativen Open Access-Publikationsmodellen“ des Hochschulraumstrukturmittelprojekts Austrian Transition to Open Access (AT2OA). Einerseits werden Förderkriterien für die Evaluierung von Open Science-Infrastrukturen & -Services (OSIS) vorgestellt, die in Zukunft als ein Hilfsmittel beim Entscheidungsprozess zur Förderung von OSIS herangezogen werden können. Weiters wird auf Finanzierungsmodelle eingegangen, die in Österreich herangezogen werden könnten, um die längerfristige Förderung von OSIS sicherzustellen, und ein Überblick über die derzeit in Österreich geförderten Initiativen geboten.

Schlagworte


Hochschulraumstrutkurmittelprojekt; Austrian Transition to Open Access (AT2OA); Open Access; Open Scholarship; Open Science; Infrastruktur; Services; Förderung; Finanzierung; Österreich

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


* Der Zugriff auf alle angegebenen Quellen erfolgte letztmals am 20.04.2019.

Roger C. Schonfeld (2018): Workflow Lock-in – A Taxonomy. https://scholarlykitchen.sspnet.org/2018/01/02/workflow-lock-taxonomy/

Vgl. auch Alejandro Posada and George Chen (2017): Preliminary Findings – Rent Seeking by Elsevier. Publishers are increasingly in control of scholarly infrastructure and why we should care – A Case Study of Elsevier. http://knowledgegap.org/index.php/sub-projects/rent-seeking-and-financialization-of-the-academic-publishing-industry/preliminary-findings/

Vincent Larivière, Stefanie Haustein and Philippe Mongeon (2015): The Oligopoly of Academic Publishers in the Digital Era. PLoS ONE 10(6), e0127502. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0127502

Angemerkt sei hier allerdings, dass sich dieser Prozess bereits ohne Open Access vollzogen hat und dadurch auch nicht gebremst wird. Vgl. Roger C. Schonfeld (2018): Big Deal – Should Universities Outsource More Core Research Infrastructure? New York: Ithaka S+R. https://doi.org/10.18665/sr.306032

Vgl. bspw. Michael Kleineberg, Ben Kaden (2017): Open Humanities? ExpertInnenmeinungen über Open Access in den Geisteswissenschaften. LIBREAS Library Ideas 32. http://libreas.eu/ausgabe32/kleineberg/

Die Global Sustainability Coalition for Open Science Services (SCOSS) ist ein Netzwerk von Organisationen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Finanzierung von nicht-kommerziellen Open Access- und Open Science-Infrastrukturen nachhaltig sicherzustellen. SCOSS wurde Anfang 2017 offiziell gegründet und soll einen koordinierten Rahmen für die notwendige Kostenteilung bieten. Weitere Informationen dazu finden sich unter: http://scoss.org/.

Um überhaupt einmal zu eruieren, wie hoch diese Gesamtausgaben denn tatsächlich sind, wäre es darüber hinaus ein Desiderat, sämtliche Daten in diesem Zusammenhang zu erfassen und transparent zur Verfügung zu stellen. Siehe hierzu bspw. Stuart Lawson, Jonathan Gray and Michele Mauri (2016): Opening the Black Box of Scholarly Communication Funding: A Public Data Infrastructure for Financial Flows in Academic Publishing. Open Library of Humanities, 2(1), e10. http://doi.org/10.16995/olh.72

David W. Lewis (2017): The 2.5 % Commitment. Indianapolis: IUPUI ScholarWorks. https://doi.org/10.7912/C2JD29; siehe auch: David Lewis, Lori Goetsch, Diane Graves & Mike Roy (2018): Funding community controlled open infrastructure for scholarly communication: The 2.5 % commitment initiative. College & Research Libraries News 79(3), 133. https://doi.org/10.5860/crln.79.3.133

Ted Bergstrom (2017): Watching your Cards in the Big Deal. Keynote im Rahmen des Science Europe Workshops „Challenging the Current Business Models in Academic Publishing Accelerators and Obstacles to the Open Access Transition (Antwerpen, 26. April). http://www.scienceeurope.org/wp-content/uploads/2017/05/20170426_WSBigDeals_Keynote_Ted_Bergstrom.pdf

Vgl. hierzu auch Thomas L. Reinsfelder & Caitlin A. Pike (2018): Using Library Funds to Support Open Access Publishing through Crowdfunding: Going Beyond Article Processing Charges. Collection Management 43(2), 138-149. http://doi.org/10.1080/01462679.2017.1415826 (Preprint online unter: https://scholarsphere.psu.edu/concern/generic_works/s1r66j3596); Heather Joseph (2018): Securing community-controlled infrastructure: SPARC’s plan of action. College & Research Libraries News 79(8), 426. https://doi.org/10.5860/crln.79.8.426 und Cameron Neylon (2017): Sustaining Scholarly Infrastructures through Collective Action: The Lessons that Olson can Teach us. KULA: Knowledge Creation, Dissemination, and Preservation Studies 1(1), 3. http://doi.org/10.5334/kula.7

Austrian Transition to Open Access (AT2OA): http://at2oa.at/ueber.html

Geoffrey Bilder, Jennifer Lin, Cameron Neylon (2015): Principles for Open Scholarly Infrastructures-v1. Figshare. http://dx.doi.org/10.6084/m9.figshare.1314859

Global Sustainability Coalition for Open Science Services (SCOSS), SCOSS Funding Application Form 2017: https://sparceurope.org/download/2343/

Die Fair Open Access Principles wurden von der Fair Open Access Alliance, einer Gruppe von WissenschaftlerInnen und BibliothekarInnen, formuliert, deren Ziel es ist, einen Wandel hinsichtlich der Rahmenbedingungen des wissenschaftlichen Publizierens zu initiieren, sodass das wissenschaftliche Kommunikationssystem zukünftig nicht mehr primär von kommerziellen Anbietern (Verlage etc.), sondern wieder von der wissenschaftlichen Gemeinschaft kontrolliert wird. Siehe https://www.fairopenaccess.org/.

Nur weil eine Veröffentlichung kostenfrei, online zugänglich ist, ist sie – laut der Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen (https://openaccess.mpg.de/Berliner-Erklaerung) – unter Umständen noch lange nicht Open Access. Für die Beurteilung des Grades der tatsächlichen Offenheit einer Publikation/einer Publikationsplattform/eines Verlags siehe SPARC (2014): HowOpenIsIt? A Guide for Evaluating the Openness of Journals. https://sparcopen.org/our-work/howopenisit/

SPARC (2014): HowOpenIsIt? A Guide for Evaluating the Openness of Journals. https://sparcopen.org/our-work/howopenisit/

Geoffrey Bilder, Jennifer Lin, Cameron Neylon (2015): Principles for Open Scholarly Infrastructures-v1. Figshare. http://dx.doi.org/10.6084/m9.figshare.1314859

Der im Rahmen von Knowledge Exchange (http://www.knowledge-exchange.info/) entwickelte Sustainability Index (http://repository.jisc.ac.uk/6223/1/OA_Sustainability_Index.pdf) ist eine Art Checkliste, die dazu dient zu eruieren, welche Maßnahmen in bestimmten Wachstumsstadien einer Organisation gesetzt werden sollten sowie welche im Zusammenhang mit den unterschiedlichsten Aktivitäten verbundenen Fähigkeiten von Nöten sind, um Open Access (Open Science)-Infrastrukturen nachhaltig aufrechtzuerhalten.

Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ): https://www.konsortien.at/

Open Science Network Austria (OANA): https://oana.at/

Association of African Universities (AAU): https://www.aau.org/

Association of Research Libraries (ARL): https://www.arl.org/

Council of the Australian University Librarians (CAUL): https://www.caul.edu.au/

Canadian Association of Research Libraries (CARL): http://www.carl-abrc.ca/

Electronic Information for Libraries (EIFL): http://www.eifl.net/

Association of European Research Libraries/Ligue des Bibliothèques Européennes Recherche (LIBER): https://libereurope.eu/

SPARC Europe: https://sparceurope.org/

Global Sustainability Coalition for Open Science Services (SCOSS), How it works: http://scoss.org/

Global Sustainability Coalition for Open Science Services (SCOSS), Current Appeal: http://scoss.org/

Global Sustainability Coalition for Open Science Services (SCOSS), Funders: https://sparceurope.org/scoss/#SCOSSFUNDERS

SCOAP3 – Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics: https://scoap3.org/

Alle Angaben hinsichtlich der beteiligten Institutionen und der Fördersumme beruhen auf einer E-Mail-Umfrage unter den am Projekt AT2OA (https://at2oa.at/partner.html) und der KEMÖ (https://www.konsortien.at/mitglieder.asp) teilnehmenden Einrichtungen sowie einer Webrecherche. Sie haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Open Access Directory: http://oad.simmons.edu/oadwiki/Free_and_open-source_tools_for_OA

Joint Roadmap for Open Science Tools:: https://jrost.org/participants




DOI: https://doi.org/10.31263/voebm.v72i1.2279

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks




Copyright (c) 2019 Andreas Ferus, Falk Reckling

Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 International.

 
Creative Commons Lizenzvertrag Alle Inhalte dieser Zeitschrift, exkl. einzelner Logos und Abbildungen, sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.
 
ISSN 1022-2588
 
Hosted by Universität Wien